Mach Evernote zu deinem Langzeitgedächtnis – 13 wertvolle Tipps und Tricks wie du Evernote als Wissens-Archiv verwenden kannst

Du bist neu bei Evernote und weißt nicht so wirklich, wie und für was du Evernote alles einsetzen kannst? Dann möchte ich dir mal ein paar Beispiele an die Hand geben…

In diesem Artikel möchte ich dir viele verschiedene Möglichkeiten an die Hand geben, wie du Evernote zu deinem Langzeitgedächtnis machen kannst. Natürlich sind das nur Möglichkeiten. Wie du es für dich umsetzt, liegt natürlich bei dir.

Wie ich Evernote im Einsatz habe, habe ich dir hier aufgezeigt. Mittlerweile bin ich dabei, auf ein neues Tags-System umzustellen, welches mir deutlich einfacher und schneller erscheint. Daher sind die Zahlen hinter den Tags noch teilweise leer.

Evernote Struktur Anfang 2018 – Ich stelle derzeit von einer Notizbuchstruktur auf ein Tag-System um

#1 Handbücher und Anleitungen

Räume deine Schubladen und Schränke aus – Sei mal ehrlich, wie viele Anleitungen oder Handbücher hast du in deinen Schränken, die du nicht benötigst und nur unnötig Platz wegnehmen? Wieviele davon hast du nur 1-2x in Benutzung gehabt? Brauchst du diese wirklich in „Papierform“?

Lege dir ein Notizbuch „Anleitungen und Handbücher“ an, wirf das Handbuch weg und downloade dir im Internet die jeweiligen Handbücher. Handbücher von deiner Kaffeemaschine als Beispiel, kannst du dir jederzeit beim Hersteller laden.

#2 Deine wöchentlichen Aufgaben + Einkaufsliste

Zur Aufgabenplanung kannst du auch Evernote nutzen, jedoch würde ich einfachheitshalber zu Todoist greifen. Wenn du gerne mit Checklisten arbeitest, kommst du auch bei Evernote auf deine Kosten.
Hier kannst du hier deine Checklisten für Einkäufe oder sonstigen Aufgaben aufschreiben. So hast du immer vor Augen, was du tun willst und was du noch vor dir hast.

#3 Deine Ausgaben für Tools

Als ich im November 2017 eine digitale Haushaltskasse mit meiner Freundin erstellt habe, ist mir klar geworden, welche monatlichen Kosten ich für Tools ausgebe. Hier mal 5 Euro, da mal 10 Euro für Spotify und hier nochmals 10 Euro für dies und jenes.

Erstelle doch einfach eine Liste (Was, URL, Zahlung Monat, Kündigungsfrist) mit all deinen Tools und zu welchem Zeitpunkt diese abgebucht werden. So bekommst du mal schön vor Augen geführt, wieviel Geld du eigentlich für Tools ausgibst. Eine Hilfestellung werde ich dir nächstes Wochenende aufzeigen. Siehe #Tipp Nr.4

#4 Verträge mit Kündigungsfristen auflisten

Weißt du im Stegreif, wie lange dein Handyvertrag oder dein Festnetzvertrag noch läuft? Wie lange läuft dein Fitnessvertrag noch? Weisst du das auch von deinen Versicherungen? Dann fertige dir noch einfach eine kleine Tabelle an (die muss gar nicht optisch toll aussehen), liste auf welche Verträge du hast und wie die Kündigungsfristen sind. Ja, das heisst Arbeit für dich, jedoch kann sich diese lohnen.

Tipp: Setze dir noch eine Erinnerung – am besten 4 Monate vorher – und schreibe dann die Kündigungen. So vergisst du nichts mehr zu kündigen. Sei Clever und kombiniere das mit #3. In meinem Artikel „Verwalte deine Verträge mit Evernote“ zeige ich dir, wie ich das mache.

#5 Fitness und Workouts

Du willst eine Bikinifigur oder im Sommerurlaub gut aussehen und gehst ins Fitness? Dann führe doch eine Art Tagebuch und trage all deine Geräte (die haben sicherlich eine Nummer oder Beschreibung wie K5 oder Zirkel 1) und setze hier deine Kilo oder Gewichte, Geräteeinstellungen, Gerätegewichte und Übungsanzahl ein.

Achte darauf, dass du ehrlich zu dir selbst bist, wenn du die Wiederholungen eingibst. Mache dies mal über mehrere Monate hindurch und prüfe ob du dich verbessert hast und wo du noch Potential hast.

#6 Haustiere

Wenn du ein Haustier hast, hast du sicherlich auch einen ganzen Berg an Belegen, Rechnungen vom Tierarzt, Papiere, Impfprotokolle oder weiteren Details. Wie wäre es, wenn du diese Belege einfach einscannst und so immer Griffbereit hast, wenn etwas mit deinem Schützling passiert und du nicht Ordner durchsuchen musst?

#7 Kinder

Jedes Kind beschenkt im Laufe seines Lebens die Eltern mit vielen Bildern. Natürlich möchtest du jedes Bild aufheben, auf kurz oder lang landen diese jedoch in einem Ordner und verstauben. Du würdest deinem Kind ein richtig schönes Geschenk machen, wenn du all seine „Kunstwerke“ einscannst und dieses – frei von Falten oder Knitter – zum 18. Geburtstag ausdruckst und ihm seine Kunstwerke zu einem späteren Zeitpunkt nochmals aufzeigen kannst.

#8 Rezepte

Nutze doch Evernote als eine Art Kochbuch. Findest du bei Chefkoch oder woanders ein tolles Rezept? Dann kopiere es dir und lege dir dafür ein Kochbuch an. So hast du – auch wenn du bei Freunden bist – deine Rezepte immer bei dir und kannst aushelfen bzw. angeben.

#9 Arztberichte

Wenn du regelmäßig zum Arzt gehst bekommst du immer mal wieder einen Bericht. Gerade bei größeren Sachen bekommst du einen Entlassbericht aus dem Krankenhaus. Aber auch bei nachfolgenden Kontrollbesuchen bei deinem oder einem überwiesenen Arzt, hast du alle Berichte immer bei dir.

Digitalisiere diese am besten auch die Ergebnisse der Checks von Blutwerten. So kannst du über einen längeren Zeitraum prüfen, ob sich was verschlechtert oder verbessert hat.

#10 Newsletter

Dein Evernote-Account hat eine spezielle Mailadresse. Nutze diese Mailadresse um dich bei Newslettern anzumelden. So stören sie dich nicht bei deiner ZeroInbox und du kannst diese Lesen wann immer du willst.

Tipp von Horst von hsw2.de: Erstelle dir eine kostenlose GMX-Adresse mit eingerichteter Weiterleitung zum Evernote-Account. Er empfiehlt nicht, die EN-Adresse bekannt zumachen. 

#11 Erfolge und Ziele

Im Grunde genommen ist dies das selbe wie bei Fitness oder Workouts. Du kannst eine Art Erfolgstagebuch führen und deine Ziele oder Errungenschaften eintragen. Du kannst du dich auch zu einem späteren Zeitpunkt über diese Erfolge freuen und kannst nachvollziehen wann du diese geschafft hast.

Willst du mit dem Rauchen aufhören, dann trage ein wann du aufgehört hast und wie du dich fühlst. Damit „überzeugst“ du dich selber, weil du deine Erfolge nachlesen kannst und mal einen schlechten Tat hast.

#12 Reiseplanung

Ich habe beim letzten Sommerurlaub mit der AIDA (hier mein Reisebericht) ein Notizbuch mit meiner Freundin erstellt und diese mit ihr geteilt. Hier haben wir alle gemeinsamen Belege, Buchungen, Notizen oder Reiseziele eingetragen. So kann man das geballte Wissen gemeinsam eintragen und teilen.

#13 Umbauten in Wohnung / Haus oder Projekte

Gerade wenn man die Wohnung, den Garten oder das Haus umbaut, kommen einen viele Gedanken, Gegenstände oder Käufe in den Kopf. Sammle diese Informationen an einem Platz und du kannst dies auch mit anderen teilen und was deine Freundin, Frau oder Mann davon hält. Jeder findet ja bekanntlich was anderes schön.

#14 Setze dein Papierloses Büro um

Ich kann dir nur empfehlen, dein Papierloses Büro mit Evernote umzusetzen. Scanne alle Dokumente die du besitzt ein und werfe diese Formulare in Papierform weg. Unter dem Hashtag #PapierlosesBüro zeige ich dir im Blog wie einfach das geht und wie es du ganz leicht schaffst!

Bitte beachte: Es gibt Aufbewahrungsfristen von Papierdokumenten. Auch Privatpersonen sollten Zeugnisse, Urkunden, Ausweise, Rentenbescheide usw. nicht wegwerfen! 

Du hast nun viele Möglichkeiten an die Hand bekommen, wie du Evernote zu deinem Langzeitgedächtnis machen kannst. Du weisst wo du Dinge findest und nun liegt es an dir, diese auch umzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.